Gedenkorte

Erin­nern und Geden­ken sind wesent­li­che Aspek­te jeder akti­ven poli­ti­schen Pra­xis, die sich gegen dis­kri­mi­nie­ren­de, struk­tu­rel­le Gewalt rich­tet und die die Wür­de der Betrof­fe­nen die­ser Gewalt wie­der­her­zu­stel­len ver­sucht. Durch das Erin­nern ver­hin­dern wir das In Ver­ges­sen­heit gera­ten einer schmerz­vol­len Wahr­heit und schaf­fen ein macht­vol­les Instru­ment, um deren Wie­der­ho­lung und Fort­set­zung abzu­wen­den. Durch das Erin­nern eröff­nen wir auch die Mög­lich­keit der Auf­ar­bei­tung und der Hei­lung, sowohl für die direk­ten Hin­ter­blie­be­nen als auch für das kol­lek­ti­ve Bewusst­sein. Außer­dem kann es ohne Erin­ne­rung kei­ne Gerech­tig­keit geben.

Wir möch­ten Moha­med Idris­si gemein­sam mit euch erin­nern. Des­halb haben wir in vie­len Orten der Stadt Gedenk­or­te ein­ge­rich­tet und möch­ten euch ein­la­den, wei­te­re Gedenk­or­te in euren Stadt­tei­len, in euren Stra­ßen eben­falls ein­zu­rich­ten. Hier fin­det ihr die nöti­gen Mate­ria­li­en dafür.

Helft uns, Moha­med in Erin­ne­rung zu behal­ten und für Gerech­tig­keit zu sorgen!