Über uns

Das Bünd­nis „Jus­ti­ce for Moha­med“ besteht aus der Fami­lie von Moha­med Idris­si sowie ver­schie­de­nen soli­da­ri­schen Grup­pen aus Bre­men. Unser Ziel ist es, das Schwei­gen nach der Ermor­dung von Moha­med zu bre­chen und für Auf­klä­rung und Gerech­tig­keit zu kämp­fen. Denn wir wis­sen, dass die Behör­den und die Poli­zei die Auf­klä­rung ohne mas­si­ven Druck der Gesell­schaft ver­wei­gern und ver­hin­dern wer­den. Unab­hän­gig von Beweis­la­ge und Fak­ten wird der Tat­her­gang so dar­ge­stellt, dass die Poli­zei immer und aus­nahms­los im Recht ist, ganz beson­ders wenn die Betrof­fe­nen Schwar­ze Men­schen oder Peop­le of Color sind. Die­se Tat­sa­che hat die Erfah­rung immer wie­der bestä­tigt und es gibt unzäh­li­ge Bei­spie­le dafür. Doch nicht nur die Poli­zei allein hat Moha­med umge­bracht.

Wir sehen die töd­li­chen Schüs­se als Ergeb­nis eines Sys­tems der sozia­len Ver­drän­gung, der Stig­ma­ti­sie­rung psy­chisch kran­ker und armer Men­schen und nicht zuletzt als Fol­ge des struk­tu­rel­len Ras­sis­mus, der schon seit Jahr­hun­der­ten unser Den­ken prägt. Wir wer­den nicht still hin­neh­men, dass ein Mensch in unse­ren Stra­ßen von der Poli­zei getö­tet wird. Wir wer­den nicht still hin­neh­men, dass Ver­fah­ren gegen Polizist*innen ein­ge­stellt oder erst gar nicht ein­ge­lei­tet wer­den. Und wir wer­den nicht still hin­neh­men, dass Men­schen an den Rand der Gesell­schaft gedrängt, ras­si­fi­ziert, stig­ma­ti­siert und aus ihren Woh­nun­gen gewor­fen wer­den.
 
Nicht in unse­rer Stadt oder sonst irgend­wo!

Wir sind: